+++ Wichtige Ankündigung +++


Auch wenn es sich die meisten von euch bestimmt schon gedacht haben, müssen auch wir euch schweren Herzens mitteilen, dass bei uns ebenfalls so einiges, was in nächster Zeit geplant war, nicht stattfinden wird.

+ Deswegen wird es vor diesem Semester keine Ersti-Woche geben.

+ Außerdem müssen wir auch das anstehende Lesekreiswochenende absagen.

Wir finden das mindestens genauso schade, wie ihr, aber wir wollen doch alle gesund und munter ins nächste Semester starten! Aber vor allem wollen wir unsere Mitmenschen schützen! Also, wascht euch immer brav die Hände, skyped mit eurer Oma und hamstert nicht zu viel!

Aber mal ohne unseren humoristischen Ton gesprochen: Nehmt die Situation ernst! Jede*r kann etwas dagegen tun, dass sich COVID-19 zu rapide ausbreitet und in Folge dessen Krankenhäuser und Ärzte vollkommen überlastet sind. Achtet auf euch und eure Mitmenschen, bleibt lieber mal zu Hause und lest ein schönes Buch.

Wir arbeiten bereits an der ein oder anderen Überraschung, um euch die Zeit zu Hause etwas erträglicher zu machen. Stay tuned! <3

Bei Fragen oder Einsamkeit erreicht ihr uns immer noch per Mail unter fs-philo (at) uni-koeln.de

Eure Phachschapht

Feminismus im Dialog II

Feminismus, die zweite! Wir haben fleißig analysiert, theoretisiert und kritisiert. Aber was ist mit der praktischen Dimension und konkreten Fällen, in denen feministische Theorien direkt relevant werden?

Wir füllen die Lücke aus: Svenja Patzack und Kristina Lanz sprechen über Gewalt in Paarbeziehungen, erklären die Mechanismen in Verbindung mit dem endlos diskutierten theoretischen Überbau.

In der schönsten Einzimmerwohnung Kölns: 4.016.
Nach der Gewalt und der Bewältigung kommt der Wein.

Wann? 21.01.2020, 19.30 Uhr
Wo? Einzimmerwohnung 4.011 (Hauptgebäude)

Podiumsdiskussion

„Ja, der Pulli kratzt, aber ich habe ihn selbst gehäkelt und er hält warm. Das ist wirklich nur zu deinem Besten!“

Die Zeiten des familiären Paternalismus sind (vielleicht) vorbei, wir sind alle (hoffentlich) aus den Häkelarbeiten unserer Väter herausgewachsen. Wie steht es aber mit den staatlichen Häkeleien? Brauchen wir mehr oder weniger davon? Darüber möchten wir mit euch podiumsdiskutieren! „Nur zu deinem Besten – Inwiefern darf der Staat die persönliche Freiheit einschränken?“ nennen wir das ganze. ALEXANDER PSCHERA, CLARA VENATOR und FELIX ZIPP nennen sich die Diskutierenden. Hörsaal G ist der Ort. Freiheit, Fürsorge und Wein sind unsere Ziele!

Wann? 16.01.2020
Wo? Hörsaal G (Hörsaalgebäude)

Feminismus im Dialog I

hr wolltet euch schon immer mal ein Tinderdate mit diesem Feminismus? Dann haben wir hier etwas für euch: „Feminismus im Dialog“! Vorträge von Feminismus für Feminismus, mit Definitionen, ohne Kreuzverhör, mit Kritik. Unendlicher Spaß, dieses und nächstes Semester.

Alina Valjent (Köln und ein bisschen Basel) kommt vorbei und spricht über „Feminismus und/als Wissenschaft“. Ihr fragt euch, was/wie das sein soll? Dann kommt und hört zu, fragt und diskutiert!

Im Anschluss gibt es weiblichen Wein, männliche Musik und neutrale Naschereien.

4.016 ist der Schoß, in den ihr zurückkriechen wollt!

Wann? 13.01.20
Wo? Schoß 4.016 (Hauptgebäude)

Philosophiert Frei – Die Zweite!

Wir alle lieben sie: Bilder von niedlichen Tieren auf, in und unter philosophischen Werken. Aber Liebe reicht nicht! Wir wollen mehr über den ethischen Status dieser kleinen und großen Wesen erfahren, die wir – zu Recht oder zu Unrecht? – in die Gruppe einer anderen Spezies verbannt haben. Also, packt eure Hamster ein, frisiert eure Hunde (bitte nicht!) und kommt in 4.016 zusammen, wenn ANNIKA GOLLNICK einen Vortrag mit dem Titel „Haben Tiere Rechte? Ein Einblick in die Ethik der Tiere“ hält und GEREON ARNTZ respondiert.

Wann? 12.12.2019
Wo? 4.016

Philmabend: Panzerkreuzer Potemkin

Salut, ca va? Lust auf stumme Propaganda? Dann kommt am Freitag zum Philmabend, mit Marmor und Eisenstein, Dacian und Bugnar, Bier und Nachos, Phachschaft und ganz großem Kino im ganz nicht sooooo großen XIb. Très bien!

Wann? 06.12.2019, 19.30 Uhr
Wo? Hörsaal XIb

„Eine bis dahin unbekannte Rhythmik und Dynamik des Schnitts macht den Revolutionsfilm zu einem besonders eindringlichen Werk, das die Herrschenden und Beherrschten polemisch kontrastiert und den Zuschauer über den Weg der Emotionen zu politischen Erkenntnissen führen will. Nicht nur filmhistorisch, sondern auch als Lehrstück für filmische Agitation interessant.“ – Lexikon des internationalen Films

Philosophiert Frei! – Die Erste

Es geht weiter, es hört einfach nicht auf. Die Tage werden kürzer, Leute essen schon seit Wochen Spekulatius und die Analytiker*innen (Psycho-, nicht Philo-Analyse (ausnahmsweise)) verrichten Trauerarbeit und finden Geschlechter. Was sagt Freud? Was meint Butler? Wann hast du das letzte Mal deine Mutter angerufen? Thomas Dojan klärt auf, Maja Mobis widerspricht.

Philo-Frei, die Erste! In 4.016 und mit Vino danach.

Wann? 21.11.2019 19:30
Wo? 4.016 (Hauptgebäude)

Wir freuen uns auf Euch!

Die Phachschapht <3

Call for Diskutant*innen

Die Podiumsdiskussion
Nach J.W. Goethe

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist die Philosophie, mit ihrem Kind.
Sie hat Fachschaft wohl in dem Arm,
Sie fasst sie sicher, sie hält sie warm.

Fachschaft, was birgst du so bang dein Gesicht?
Siehst, Mutter, du die Podiumsdiskussion nicht?
Die Podiumsdiskussion mit Kron’ und Schweif?
Mein Kind, es ist ein Nebelstreif.

„Du liebes Kind, komm, geh mit mir!
Gar schöne Spiele spiel’ ich mit dir;
Manch’ bunte Themen sind an dem Strand,
Meine Diskutanten haben manch gülden Gewand.“

Philosophie, Philosophie, und hörest du nicht,
Was Podiumsdiskussion mir leise verspricht?
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind;
In dürren Notizen säuselt der Wind.

„Willst, feine Fachschaft, du mit mir gehn?
Meine Diskutantinnen sollen dich warten schön;
Meine Diskutanten führen den nächtlichen Reihn
Und argumentieren und tanzen und trinken den Wein.“

Philosophie, Philosophie, und siehst du nicht dort
Podiumsdiskussions Töchter am düstern Ort?
Mein Kind, mein Kind, ich seh’ es genau:
Es scheinen die alten Argumente so grau.

„Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;
Und bist du nicht willig, so brauch’ ich Gewalt.“
Philosophie, Philosophie, jetzt fasst sie mich an!
Podiumsdiskussion hat mir ein Leids getan! –

Der Philosophie grauset’s; sie reitet geschwind,
Sie hält in den Armen das ächzende Kind,
Erreicht 4.016 mit Mühe und Not;
In ihren Armen die Fachschaft war tot.

Hilfe! Damit es uns nicht ergeht wie der bemitleidenswerten Fachschaft im Gedicht brauchen wir euch! Als Diskutant*innen für unsere Podiumsdiskussion im Wintersemester!

Diesmal lautet das Thema „Nur zu deinem Besten – Inwiefern darf der Staat die persönliche Freiheit einschränken?“.
Bis zum 01.10. freuen wir uns über eure Abstracts an fs-philo@uni-koeln.de. Rettet eure Fachschaft!

WICHTIG: Ihr lieben Philosoph*innen, meldet euch auch, wir suchen mit Philosophinnenquote. Finden wir keine (was wirklich sehr seltsam wäre), bleiben die Stühle leer. Also gebt euch einen Ruck!